Das Geschichtliche Café- deutsche Geschichte, deutsches Thema.

Morgen (12.01.2010) findet in Elbląg, im Rahmen des sog. Geschichtlichen Café, ein Treffen statt.
An dem Treffen wird ein Professor von der Danziger Univeristät, Prof. dr hab. Józef Arno Włodarski, teilnehmen. Diskutiert wird das Thema der Einstellung der Roten Armee sowie der polnischen Sicherungsdienste gegenüber der deutschen Bevölkerung im Kreis Pr. Holland (heute: Pasłęk) in den Jahren 1945-1947.
(17,30 Uhr; Das Gebäude des Museums, Eintritt frei).

Das Foto von Damian

Das Foto von Damian



6 Kommentare

  1. Joachim v. Roy says:

    Ein traumhaft schönes Bild !

    Herzliche Grüße und alle guten Wünsche zum Neuen Jahr.

  2. Aga says:

    Hallo Herr Roy,

    Nur ein richtiger Kuenstler kann so ein Foto machen. Mehr ueber Damian und mehr Fotos von Damian schon bald :-)

    Viele Gruesse und auch alles Beste zum Neuen Jahr!

    Aga

  3. Bernd Borkowski says:

    Hallo Aga,
    ich schließe mich Herrn Joachim v. Roy an, ein wunderbares Bild. Wie heißt das Gebäude ?
    Wie lief die Diskussion, am 12.1.2010 ?

    Freundliche Grüsse

    Bernd Borkowski

  4. Aga says:

    Hallo Herr Borkowski,
    Das Gebaeude ist gerade das Elbinger Museum.
    Wie die Diskussion lief weiss ich leider nicht. Zu dieser Zeit war ich leider bei der Arbeit :-(
    Viele schoene Gruesse nach Deutschland,
    Aga

  5. Joachim v. Roy says:

    Hier, wo das Gebäude mit dem Türmchen zu sehen ist, befand sich einst die „Nördliche Vorburg“ der Elbinger Hauptburg des Deutschen Ordens.

    Nachdem es bereits im Jahre 1410 zu Differenzen zwischen den Bürgern der Stadt Elbing und dem Deutschen Orden gekommen war, zerstörten die Elbinger Bürger im Monat Februar 1454 die am Elbing-Fluß – rechts neben der „Nördlichen Vorburg“ – gelegene Hauptburg.

    Nicht zerstört wurde die „Nördliche Vorburg“ mit dem „Kornhaus“ (= das auf dem Foto sichtbare Gebäude mit dem Türmchen, zur Ordenszeit „das andere Schloß“ genannt) und der unmittelbar rechts neben dem „Kornhaus“ gelegene „Palast des Landmeisters“. Auch blieben die – dahinter sich befindenden und deshalb auf dem Foto nicht sichtbaren – heute wunderschön (!) restaurierten „Malz- und Brauhäuser“ des Deutschen Ordens erhalten. – Als der König von Polen am 6. Juni 1454 zur Huldigung nach Elbing kam, war von der Hauptburg des Deutschen Ordens keine Spur mehr zu sehen.

    Im Jahre 1598/99 baute man das „Kornhaus“ im Renaissancestil um zu dem damals bedeutenden „alten Elbinger Gymnasium“. Das Dach des Gymnasiums erhielt ein Türmchen und 6 prachtvolle nebeneinander gelegene Giebel. Dieser Bauzustand währte bis zum Jahre 1809. – Die 1936 im Druck erschienene Matrikel des Gymnasiums verdeutlicht, daß das Elbinger Gymnasium auch von vielen Söhnen des polnischen Adels besucht wurde. – Vor 1945 befand sich in diesem Gebäude eine Mädchen-Mittelschule.

    Freundliche Grüße vom Rhein

    P.S. Von 1830 bis 1896 befand sich in den ehemaligen „Malz- und Brauhäusern“ des Deutschen Ordens die ELBINGER SCHLOSSBRAUEREI der Familie VON ROY.

  6. Bernd Borkowski says:

    Danke, für die Informationen.

    Freundliche Grüsse

    Bernd Borkowski

Kommentar schreiben