Große Zahlerstraße- Związku Jaszczurczego Str. in Elbing

Letztens wurde ich gebeten, ein paar Fotos von der Großen Zahlerstraße einzutragen. Ich erfülle diesen Wunsch sehr gerne. Das einzige alte Haus, das sich dort befindet hat die Nummer 25.

das Haus Nummer 25 an der Jaszczurczego Str.

Bruecke ueber der Hommel

das Haus Nummer 25 von der Seite

das Haus von der Seite

das Haus Nummer 25 von hinten

In der unmittelbaren Nähe von dem Haus befinden sich Hochblocks (gebaut in der Zeit der Volksrepublik Polen).

die Hochblocks und die Hommel

Es gibt da auch neue Häuser, die viel schöner als die Hochblocks aussehen.

Im Hintergrund die neuen Haeuser

die neue Siedlung an der Jaszczurczego Str. in Elbing

Die sonstigen alten Häuser, die wir dort gefunden haben, gehören nicht der Großen Zahlerstraße.

die Nahbarrschaft von dem Haus Nummer-25



4 Kommentare

  1. JOACHIM VON ROY says:

    Vielen Dank !! Besonders hübsch ist das zweite Foto mit der wirklich schönen Brücke über die Kumiela.

    Im Jahre 1900 befand sich in der Großen Zahler-Straße Nr. 22 das Evangelische Diakonissen-Krankenhaus, doch mag die Hausnummer 22 später geändert worden sein. An der Stelle des Diakonissen-Krankenhauses befindet sich heute ein – auf meinem Stadtplan leider nicht näher bezeichnetes – „Szpital“. Trägt dieses „Szpital“ auch heute noch die Nummer 22 ?

    Im Jahre 1900 gehörten die Häuser Große Zahler-Straße 24 und 25 dem Bauunternehmer Friedrich Schulz, doch mögen auch diese Hausnummern später geändert worden sein.

    Freundliche Grüße vom Rhein

  2. Aga says:

    Hallo Herr von Roy,

    Das Krankenhaus steht da immer noch. Hier habe ich ein Foto gefunden:
    http://www.polskaniezwykla.pl/pictures/original/287401.jpg
    Immer noch unter der Nummer 22.

    Herzliche Gruesse,

    Aga

  3. JOACHIM VON ROY says:

    Ganz lieben Dank !! Die gesamte Anlage sieht ja wunderschön gepflegt aus.

    Herzliche Grüße vom Rhein

  4. Axel Anker says:

    Herzlichen Dank für das Foto. Nach dem Adressbuch von 1868 hat unter dieser Adresse „F. Anker“ gewohnt, ich vermute, mein Urgroßvater (Wilhelm Ferdinand Anker * 1848). Wann wurde das Haus gebaut, wissen sie das?
    Axel anker

Kommentar schreiben